Ergebnisse 1 – 12 von 102 werden angezeigt

Sie suchen nach besonders winterharten Palmen? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Wir haben selbst produzierte Palmenarten und Kreuzungen in unserem Sortiment. Wir haben große und kleine Palmenarten. Sie können auch eine subtropische oder eine winterharte Palmenart wählen. Wir bieten exklusive Palmen an, die nicht oft auf dem Markt erhältlich sind. Dadurch können wir uns von der Konkurrenz abheben. Wir haben die meisten Palmen mit Liebe für Sie als Liebhaber gezüchtet! Wir sorgen für eine gute Lieferung zu Ihnen nach Hause, damit Sie sofort mit der Bepflanzung beginnen können!


Das Wachstum einer Palme:
Das Wachstum entsteht im Kern des Stammes der Palme. Eine Palme wächst immer aufrecht zum Licht hin. Palmen bilden immer nur einen Speer, der sich zu einem Blatt entfaltet. Ein Speer ist nichts anderes als ein gefaltetes Blatt, das aus dem Herzen der Palme wächst. Im Winter, wenn zu viel Wasser in das Herz der Triebspitze eingedrungen ist, kann dies zu Problemen wie Stangenfäule führen. Bei der Speerfäule werden die neuen Speere aus dem Herzen der Palme herausgerissen und die neue Wachstumsspitze ist faul. Sie können dem vorbeugen, indem Sie die Wachstumsstelle der Palme mit einem Regenschirm vor Feuchtigkeit schützen. In den meisten Fällen von Speerfäule dauert es einige Monate, bis sich die Palme vollständig erholt hat. Allerdings haben wir die Erfahrung gemacht, dass einige Bäume nicht überleben. Palmen haben im Vergleich zu anderen Bäumen und Sträuchern eine besondere Form. Eine ausgewachsene Palme ist an langen oder kurzen Stämmen in Einzel- oder Gruppenform zu erkennen. Die Stämme von Palmen bestehen oft aus Schichten von alten Blättern, die vom Stamm abgeschnitten wurden. Bei einigen Arten haben die Menschen den Stamm bearbeitet, indem sie die äußere Schicht entfernten, um eine Kokosnuss zu erhalten. Die Wurzeln einer Palme, besonders am Anfang, wenn der Samen keimt, sind eine lange Pfahlwurzel. Diese Pfahlwurzel verzweigt sich zu mehreren Wurzeln in der Erde. Bei älteren Palmen sehen wir viele Wurzeln tief im Boden. Auch bei älteren Bäumen sehen wir, wie sich neue Wurzeln im Boden bilden und sich einen Weg in die Erde suchen. Die Palme besteht aus drei Teilen: Wurzeln, Stamm und Blätter.

Bewässerung einer Palme:
Im Allgemeinen mögen Palmen nicht viel Wasser, also gießen Sie eine Palme nur, wenn der Boden trocken ist. Im Sommer mag die Palme viel Wasser. Eine Überwässerung ist dann fast unmöglich, also geben Sie ihr ausreichend Wasser mit gelegentlicher Pflanzennahrung. Im Winter ruht die Palme. Achten Sie darauf, dass der Wurzelballen nicht zu nass ist, damit er nicht verrottet.

Die Pflege einer Palme:
Die Pflege einer Palme ist einfach. Ältere Blätter, die am Stammfuß braun werden, können mit einer scharfen Gartenschere abgeschnitten werden. Es ist normal, dass im Laufe der Zeit braune Blätter erscheinen, da der Baum schnell wächst. Denken Sie daran, dass eine Palme in einem großen Topf möglicherweise umgetopft werden muss. Das kann man daran erkennen, dass die Wurzeln den Baum nach oben drücken und voller starker weißer Wurzeln sind. Es wird empfohlen, eine Palme im Frühjahr zu pflanzen und zu verpflanzen. Dies bietet die besten Erfolgsaussichten.

Die Geschichte der Palme:
Die Palme existiert schon seit sehr langer Zeit und wurde vor etwa 80 Millionen Jahren als Fossil gefunden. In der Vergangenheit, 4000 Jahre vor Christus, kultivierten die Menschen die Dattelpalme für ein stattliches Aussehen des Tempels, am Strand als Schattenspender oder wegen der köstlichen Früchte, die auch Datteln genannt werden.

Der Blütenstand einer Palme:
Die Palme kann sowohl männlich als auch weiblich sein. Wie beim Menschen brauchen wir männliche Pollen für die Bestäubung der weiblichen Blüte. Nach erfolgreicher Bestäubung werden einige Monate später zahlreiche Samen an die weibliche Traube geheftet. Es gibt auch hermaphroditische oder zwittrige Bäume. Die Palme kann sowohl männliche als auch weibliche Blüten an einem Baum hervorbringen. In der Natur nutzen Palmen den Wind als Mittel zur Bestäubung. Junge Palmen blühen in den ersten Jahren nicht, aber nach etwa sieben Jahren beginnt die Pflanze zu blühen. Zwischen den Blattachseln ist ein Spadix zu sehen, der zu einem großen Stiel heranwächst. Die Blüte löst sich vom Stiel. Die Palme blüht oft nur einmal im Jahr im Frühling. Woran erkennt man den Unterschied zwischen einer männlichen und einer weiblichen Blume? Bei der männlichen Blüte fällt gelber Pollen auf die Hand, wenn man sie antippt. Die männliche Blüte ist viel farbenprächtiger als die weibliche Blüte. In der weiblichen Blüte kann man bereits die kleinen Samen mit ihren Mündern sehen. Palmen produzieren unterschiedlich große Samen. Es gibt sehr kleine Samen bis hin zu riesigen Kokosnüssen, die bis zu einem Fußball groß sind!

Woran die Menschen denken, wenn sie das Wort Palme hören:
Die meisten Menschen denken bei einer Palme an eine Kokospalme oder Cocos nucifera. Dies ist die bekannteste Palme der Welt. Diese Palme ist sehr tropisch und verleiht dem Urlaub ein tropisches Aussehen. Echte Kokosnüsse, die wir im Supermarkt kaufen können, wachsen auf dieser Art. Aber der Begriff Palme ist sehr weit gefasst.

Verschiedene Verwendungszwecke für eine Palme:
Die Palme wird für verschiedene Zwecke verwendet. Der Name einiger Palmen weist bereits darauf hin. Die Ölpalme, Elaeis guineensis, wird wegen des in den Früchten enthaltenen Öls verwendet. Die Zuckerpalme Arenga pinnata wird für den Zucker im Stamm dieser Palme verwendet. Die Kokosnusspalme Cocos nucifera für die Früchte dieses Baumes.

Überqueren einer Palme:
Wir sind immer auf der Suche nach neuen Palmenarten. Durch die Kreuzung und Vermehrung von Palmen erhalten wir jedes Jahr ein neues Sortiment. Jedes Jahr gehen wir von unseren weiblichen Bäumen weg, um eine andere Art der Palmenfamilie zu bestäuben. Vor allem die Gene von Trachycarpus wagnerianus, Sabal minor und Butia odorata sind für uns bei der Kreuzung neuer winterharter Palmen sehr interessant geworden. Trachycarpus nanus ist eine kleine Staude, was sie zu einer einzigartigen Kreuzung mit Trachycarpus wagnerianus oder Trachycarpus fortunei macht. Da der Trachycarpus fortunei schwächere Blätter hat und daher weniger windbeständig ist, verwenden wir für die Kreuzung unserer Mutter Trachycarpus wagnerianus lieber Trachycarpus fortunei var. nainital oder Trachycarpus kumaon! Da wir bereits mehrere Kreuzungen u. a. mit Trachycarpus nova und Trachycarpus princeps durchgeführt haben, wissen wir mehr oder weniger, was wir vom Phänotyp dieser Palmen erwarten können. Trachycarpus princeps stone gate zum Beispiel hat eine sehr dunkle Blattfarbe mit einer silbernen Unterseite. So können wir mit der Zeit unsere eigene Lieblingspalme mit ihren spezifischen Eigenschaften schaffen. Für die Zukunft hoffen wir auf weitere Kreuzungen mit Trachycarpus manipur, Trachycarpus Takil kalamuni, Trachycarpus martianus und Trachycarpus latisectus! Die Kreuzung von Palmenarten ist auch als Hybrid palme bekannt.